Sie sind hier: > Laufberichte > Ahrathon 2018

Ahrathon 2018 - ein Halbmarathon - immer wieder eine Herausforderung

Bereits zum vierten Mal nahmen Läufer vom Lauftreff Uerdingen am Ahrathon teil. Dieses mal sogar mit einer Rekordbeteilgung von 7 Läufern.

Die Organisatoren hatten die Strecke, wie angekündigt, einwenig modifiziert und damit nochmals herausfordernder gemacht.

Wie immer verliefen die ersten 5.3 km flach, so daß ein Warmlaufen sehr gut möglich war. Jedoch sollten ein paar Körner noch zurückgehalten werden, dann danach ging es wie bekannt in die Weinberge. 

Es folgte ein 1 km langer Anstieg mit gemessenen 80 Höhenmetern, dieses resultiert in eine Steigung von 8 %.

Oben angekommen hieß es erstmal durchatmen, den der nächste Abstieg bzw. Anstieg wartete schon. Jedoch ging es zunächst erstmal ca. 1.5 km tendenziell nach unten mit 45 Höhenmetern Differenz.

Damit waren bereits 8 km zurückgelegt.

Der nächste Anstieg mit einer Länge von 1,4 km Länge war wohl der schwierigste, da zum höchsten Punkt der Strecke "geklettert" werden durfte. Insgesamt 82 Höhenmeter mußten bewältigt werden.

Vom höchsten Punkt ging es nun 110 Höhenmter meistens runter auf einer Länge von ca. 4.6 km, teilweise war das Gefälle bei 13 %.

Am tiefsten Punkt der Weinberge angekommen, folgte nochmals ein "fieser" Anstieg von ca. 50 Höhenmeter auf 1 km Länge.

Viele Läufer waren 6 km vom dem Ende des Halbmarathons schon einwenig müde und mußten, auch wir, diesen Anstieg im Gehen bewältigen. Laut GPS Uhr war die Steigung bis zu 15.4 %. sicherlich nur kurz, aber da mußte man auch hoch.

Die letzen 6 km waren dann wieder ein Genuß, da alle Anstiege bewältigt waren und man es mit leichten Gefälle ins Ziel "rollen" lassen konnte.

Die Verpflegung auf der Strecke (ca. alle 4 km) und im Ziel war wieder überragend. Bananen, Erdbeeren, Wassermelone, Gebäck und vieles mehr, mit Sicherheit war für alle Läufer etwas dabei.

Auch das Rahmenprogramm konnte sich wieder sehen lassen. Lediglich an den Verpflegungsständen gab es immer wieder Stau, weil die Pausierenden keinen Weg für die Läufer freihielten. Zumindest die Startblöcke nach dem Kostüm Startblock sollten diese Erfahrung gemacht haben.

Trotzdem ein Lob an die Veranstalter, wir kommen wieder...